Was ist eigentlich der BMI?

Kannst du mir erk­lären, was der BMI ist?” Eine nicht unübliche Frage von Men­schen, die nichts mit Ess-Störun­gen zu tun haben. Deshalb wird hier ein­mal erk­lärt, wie der BMI errech­net wird und warum er für die diag­nos­tis­che Zuord­nung ein­er Ess-Störung und die Ver­laufs­beurteilung eine wichtige Rolle ein­nimmt.

BMI = Body Mass Index

Berech­nung des BMI

Kör­pergewicht (kg) : Kör­per­größe (m) zum Quadrat

Wie wird gewogen?

Die Gewichts­bes­tim­mung sollte in Unterklei­dung und ohne Schuhe erfol­gen.

Was sagt der BMI aus?

Laut WHO gel­ten fol­gende Gewichts­bere­iche:

Nor­mal­bere­ich = BMI 18.5 bis 24,99

Untergewicht =    BMI 18,49 und darunter

Diag­nose Mager­sucht = BMI 17,5 und darunter

Diag­nose “lebens­ge­fährlich, bitte in die Klinik gehen” = BMI 15 und darunter

Übergewicht = BMI 25 und darüber

Achtung!

  1. Bei Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahren muss der BMI in Beziehung zu Alter und Geschlecht geset­zt und mith­il­fe der Perzen­tilen bew­ertet wer­den.
  2. Das biol­o­gisch sin­nvolle, “richtige” Gewicht eines Men­schen, das Set­point-Gewicht, kann nicht errech­net wer­den.

 

Foto: pix­abay, kalhh

2018-06-23T09:17:42+00:00Juni 21st, 2018|Fachliches|