Schönheit ist nicht gleich Schlanksein” — aus der funky.de-Jugendredaktion

Schön­heit lasse sich nicht auf das klas­sis­che Schön­heit­side­al der west­lichen Gesellschaft — einen BMI von 16 — reduzieren, sagt Psy­chother­a­peut Stephan Kalver­am gegenüber funky.de, der Jugen­dredak­tion der Funke Medi­en­gruppe. Das sei ein vorder­gründi­ges Argu­ment. Schön­heit set­ze sich vielmehr aus Facetten wie “ist sym­pa­thisch”, “ist angemessen gek­lei­det”, “riecht gut” uvm. zusam­men.

In sein­er Prax­is hat Kalver­am mit mager­süchti­gen Pati­entin­nen zu tun, die weit davon ent­fer­nt sind, diesen vielschichti­gen Schön­heits­be­griff zu leben. Sein Faz­it: Nicht jed­er, der sich nicht schön find­et, lei­det an Mager­sucht. Aber die meis­ten, die an Mager­sucht lei­den, fan­den sich zu irgen­deinem Zeit­punkt nicht schön. Den ganzen Bericht lest ihr hier.

2018-05-15T08:34:26+00:00Mai 15th, 2018|Gedrucktes|