Essen oder nicht essen als Bestrafung bzw. Belohnung?

Frage 

 ‘Ich bin schuld, nicht kom­pe­tent oder unfähig für irgend­was’ – habt Ihr das Hungern und/oder die Essan­fälle als Bestra­fung oder als Beloh­nung betrachtet?Welche kör­per­or­i­en­tierten Ther­a­pi­en bzw. Ange­bote haben dich unter­stützt?

Antwort 

Bei­des. Zu Beginn war es eine Bestra­fung. Es wurde aber immer mehr zu ein­er Belohnung…für die ich mich dann wieder bestrafen musste… Bei mir war das irgend­wann Eins.

Das ist eine sehr unbe­friedi­gende Antwort, kann ich mir vorstellen, ABER: egal was davon es ist, du hast etwas anderes ver­di­ent und auch wenn ich dich nicht kenne, du wirst andere Beloh­nun­gen finde. Sich bestrafen macht keinen Sinn. Für was denn??? Du bist auf der Welt und machst Fehler, Dinge die du sel­ber nicht gut find­est, andere Sachen, die Men­schen erfreuen, die dir gut­tun und so viel mehr. Ich kenne das Bedürf­nis sich zu bestrafen nur zu gut, aber bitte glaub mir, das führt nir­gends hin. Wed­er du noch – im Gegen­teil sog­ar – Andere haben etwas davon.

Über den Autor/ die Autorin

ehemalige Patientin(nen) des TCEforum

2018-09-28T20:18:16+00:00Oktober 8th, 2018|Aktuelles, Innenansichten|