15. September in Berlin: Workshop mit ehemals essgestörten Patientinnen

Nach zulet­zt 2010 wid­met sich das “Berlin­er Forum für Essstörun­gen” in diesem Jahr erneut dem The­ma der inte­gri­erten, alters- und sek­torenüber­greifend­en Zusam­me­nar­beit in der Ver­sorgung von Pati­entin­nen mit Essstörun­gen.

Dazu referieren am Vor­mit­tag (9 bis 13 Uhr) Experten vor einem Fach­pub­likum über weg­weisende Mod­elle in der Behand­lung von Essstörun­gen bei Kindern, Jugendlichen und Erwach­se­nen.

Refer­ate und Referierende

Mal­adap­tive Emo­tionsver­ar­beitung bei Pati­entin­nen mit Essstörun­gen
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Friederich | Direk­tor des Klin­is­chen Insti­tutes für Psy­cho­so­ma­tis­che Medi­zin und Psy­chother­a­pie des Uni­ver­sität­sklinikums Düs­sel­dorf; Che­farzt der LVR-Klinik für Psy­cho- soma­tis­che Medi­zin und Psy­chother­a­pie in Düs­sel­dorf

Fam­i­ly ther­a­py for eat­ing dis­or­ders: Ori­gins, empir­i­cal evi­dence, con­cep­tu­al devel­op­ments and cur­rent prac­tice
Prof. Ivan Eisler, OBE, PhD, FAc­SS | Joint Head of Child and Adole- scent Eat­ing Dis­or­ders Ser­vice, Maud­s­ley Hos­pi­tal; Emer­i­tus Pro­fes- sor of Fam­i­ly Psy­chol­o­gy and Fam­i­ly Ther­a­py, Insti­tute of Psy­chi­a­try, Psy­chol­o­gy and Neu­ro­science, King’s Col­lege, Lon­don, UK

Wir waren ess­gestört, trau­rig, ein­sam und leer”
Dr. med. Moni­ka Ger­ling­hoff | Leitung des TCE­fo­rums in München gemein­sam mit ehe­ma­li­gen Pati­entin­nen; Grün­derin des TCE am Max-Planck-Insti­tut für Psy­chi­a­trie in München

Dr. med Her­bert Back­mund | Leitung des TCE­fo­rums in München gemein­sam mit ehe­ma­li­gen Pati­entin­nen; Grün­dung des TCE am Max-Planck-Insti­tut für Psy­chi­a­trie in München

 

Nach­mit­tags: “Is(s) was?! Dann tu was!” (15 bis 18 Uhr) — ein Novum — sind Betrof­fene, Ange­hörige, Fach­leute und Inter­essierte zum Dia­log mit ehe­ma­li­gen, gesun­de­ten Pati­entin­nen des TCE­fo­rum in München ein­ge­laden. Auf der Basis von Krankheits- und Behand­lungser­fahrun­gen wird es um die Rolle von Psy­choe­duka­tion, Moti­va­tion, trans­par­enter Ther­a­pie und Rück­fall­pro­phy­laxe gehen.

Wir freuen uns auf Ihr Kom­men! Ler­nen Sie die Men­schen hin­ter iswasdanntuwas.de ken­nen. Reden Sie mit uns, wir hören zu. Fra­gen Sie uns alles, was Sie zum The­ma Essstörun­gen, Krankheit­ser­leben und Ther­a­pi­en wis­sen möcht­en. 

Ver­anstal­tung­sort ist die Kaiserin Friedrich-Stiftung für das ärztliche Fort­bil­dungswe­sen im Kaiserin Friedrich-Haus, Robert-Koch-Platz 7, 10115 Berlin.

Teil­nah­mege­bühren
Vor­mit­tag:      50 Euro (Studierende/Auszubildende erm. 25 Euro)
Nach­mit­tag:   Fach­leute 30 Euro, Ange­hörige 20 Euro, freier Ein­tritt für Betrof­fene

Anmel­dung…
… bis 1. Sep­tem­ber 2018 unter forum-essstoerungen@charite.de

Über­weisung
Kon­toin­hab­er    Char­ité-Uni­ver­sitätsmedi­zin Berlin
Deutsche Kred­it­bank
IBAN                    DE11 1203 0000 0001 5123 59
BIC                       BYLADEM1001
Ver­wen­dungszweck      IA 210672

Ver­anstal­ter sind die Medi­zinis­che Klinik mit Schw­er­punkt Psy­cho­so­matik und die Klinik für Psy­chi­a­trie, Psy­cho­so­matik und Psy­chother­a­pie des Kindes- und Jugen­dal­ters an der Char­ité Berlin.

2018-09-17T08:56:26+00:00Juli 13th, 2018|Fachliches|